Westlich, westlicher, am westlichsten

Sonnenuntergangsgedanken am Cabo de São Vicente

Sonnenuntergang

Das Cabo de São Vicente, lesen wir immer wieder mal (und ganz zuletzt auf dem Flug nach Faro auf Seite 12 im Bordmagazin der Germania), sei der westlichste Punkt Kontinentaleuropas. Mit der ungefähren Form von Portugal im Kopf fragt man sich dann kurz, knapp und präzise: „Hä?“ und bekommt recht schnell die Antwort: dumm Tüch – weiter oben (korrekter: nördlicher) gibt es, deutlich westlicher, das Cabo da Roca. Aber wen interessiert das, wenn er hier unten (korrekter: im Süden) ist? Genau: keinen.

Die Wikipedia und andere seriöse Informationsquellen schreiben natürlich korrekt, wenn auch nicht ohne Verzicht auf einen Superlativ, vom südwestlichsten Punkt. Wie gesagt: korrekt. Nur: muss es denn immer ein Superlativ sein?

Wir stehen also, weil wir an der Algarve und nicht in Lissabon sind, an diesem westlichen Punkt im Süden und finden es arschkalt. Ein kühler Wind weht, und so kurz vorm Untergang macht die Sonne auch nicht mehr warm. Und nicht nur sie hat schlapp gemacht: auch die letzte Bratwurst vor Amerika, wie ein mobiler Stand verspricht, hat die Schotten dicht. Wir müssen also wieder kommen (sind wir, gerade noch rechtzeitig vorm Saisonende).

Wind hin, bevorstehender Sonnenuntergang oder gar geographische Krümelkackerei her: Die Lage des Leuchtturms auf dem Kap ist schon arg geil. Die Wellen schwappen nicht nur von vorn gegen die rund 70 Meter steil abfallenden Küste, sie kommen auch von hinten. Wie immer das geht: wir stehen an der idealen Fotoposition (die Sonne sinkt links vorm Leuchtturm ins Meer) und sehen auf ein Loch in der Steilwand, aus der die Gischt in regelmäßigen Abständen heraus schießt. Das schindet Eindruck!

Die meisten Touris bekommen das nicht mit, sie erleben den Sonnenuntergang eine Landzunge weiter und lieber frei von jeglichem Vordergrund. Dafür klatschen sie, wenn der rote Feuerball final im Meer versinkt. Wir kommen uns ein wenig vor wie beim Charterflug nach der Landung.

Nach dem Sonnenuntergang

Nach dem Klatschen hauen dann (fast) alle auch gleich ab. Ab in die Autos, bloß weg von hier. Ist ja kalt und passiert nichts mehr, denken sie. Weit gefehlt. Nach zehn bis zwanzig Minuten färbt sich der Himmel kitschigrosa oder feuerrot, je nach Wolken- und Wetterlage. Der Leuchtturm schickt ein bemerkenswertes Licht in die Welt: 60 km weit soll man es sehen können, damit gilt er (wichtig für Superlativliebhaber) als der lichtstärkste Leuchtturm Europas . Nach Sonnenuntergang kriegt man es auch an Land mit, direkt davor stehend und (wenn man zum richtigen Moment da ist!) die ganz schmale Sichel des gerade zunehmenden Mondes im Hintergrund erkennend…

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Cabo de São Vicente

Karte wird geladen - bitte warten...

Cabo de São Vicente 37.022771, -8.996354 STIPvisiteCabo de São Vicente (Routenplaner)
Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die (beinahe) allerletzte BratwurstDie (beinahe) allerletzte Bratwurst Die letzte Bratwurst vor Amerika gibt‘s in Portugal am südwestlichsten Zipfel Europas, genauer am Cabo de São Vicente. Seit 1997 steht dort während der Saison […]
  • Bester Seeteufel, toller Pulpo und viele SurferBester Seeteufel, toller Pulpo und viele Surfer Vorsicht, attraktive Männer! Zumindest, wenn man Surfer mag. Der Prototyp (lange blonde Haare, bestens durchtrainiert) findet mit seinem uralten VW-Bus den Weg […]
  • Die kleine GrottentourDie kleine Grottentour Weil es so kalt sei, erklärte die Dame in der Biglietteria von di Maso & Figlio in einem deutsch-englisch-italienischem Sprachgemisch, habe man den […]
  • Von Marina di Campo zum Capo di PoroVon Marina di Campo zum Capo di Poro Eigentlich hatten wir die "schönste Küstenwanderung überhaupt" (Reiseführerpoesie) geplant, aber Marcina Marina hüllte sich bei unserer Ankunft in Wolken. Bei […]
  • …Landschaft ist auch da!…Landschaft ist auch da! Soviel Milchstraße ist selten zu sehen. Es ist die Nacht der Nächte, Ausgabe Winter: die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar. Auf Hiddensee sind die […]
  • Gelso – ein Fischerdorf mit AtmosphäreGelso – ein Fischerdorf mit Atmosphäre Vulcano erleben die meisten Touristen nur als Tagesbesucher. Und da kommt man erfahrungsgemäß nicht weit: Hoch auf den Gran Cratere, das ist Pflicht. Und dann […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*