Das Einfache kann so großartig schmecken

Kochsternstunden 2020: Lazy Laurich in Pirna

KSS Lazy Laurich

Die Tür erinnert an Weinkellerromantik: Schmiedeeisernes Gitter, hinter dem (im Falle der Schatzkammer auf Schloss Leckerwein) in angestaubten und spinnenumwobenen Flaschen die gern zitierten guten Tropfen lagern. Doch hier ist nichts staubig, im Gegenteil: hinterm schmiedeeisernen Tor – das sich wie von Geisterhand beim Annähern öffnet – verbirgt sich ein Designhotel nebst dazu gehörigem Restaurant, das Lazy Laurich.

Lazy LaurichVom Hotel der Innenarchitektin Annette Katrin Seidel aus Pirna hatte ich ja im Vorfeld schon viel gehört und gelesen: es sei weltweit einzig, weil man alle Einrichtungsgegenstände mit nach Hause nehmen könne (gegen Bezahlung, versteht sich). Nun interessierte uns aber auch das Restaurant. Auf der Webseite erfahre ich vorab im unverbindlichen Werberdeutsch: „Unser Restaurant Lazy Laurich weckt den Feinschmecker in Dir. Vergiss nicht, über deinen Tellerrand zu schauen: In unserem stilvollen Restaurantambiente erlebst du durchdesignten Hochgenuss in allen Facetten. Hier isst man sich einig.“ Das über-den-Tellerrand-schauen lohnt im durchaus wörtlichen Sinn auf jeden Fall, denn das Ambiente des Restaurants ist schon sehr stylish. Vor allem lohnt ein Blick auf die Fliesen!

Noch bis zum 15. März macht das Restaurant beim Menüwettbewerb Kochsternstunden mit. Es gibt ein Viergang-Menü, auf Wunsch mit Weinbegleitung – aber der Service versicherte, man könne gerne auch andere als die vorgeschlagenen Getränke aussuchen. Der Start klingt simpel, wahrscheinlich ist es das auch – aber das Einfache kann doch so großartig schmecken! So war’s auch: Bernerwurst ist traditionell eine Kreation aus Frankfurter Würstchen (die mit Schweinefleisch gemacht sind), Käsestreifen und Räucherspeck. Geht schnell und schmeckt – und das war wohl auch die Idee, als der Koch Erich Berner das Gericht in Zell am See (Österreich) erfand.

Sören Oertel, der Küchenchef vom Lazy Laurich  lässt in der Nachbarschaft bei den Dürrröhrsdorfern eine Rindswurst herstellen, in der der Käse schon im Brät ist – und packt Chips vom Schinken mit auf den Teller. Dazu nicht so arg doll gepickeltes Gemüse, also nicht zu sauer ist. Das war deswegen gut, weil wir Wein dazu tranken: den Weißen Schuh, der dem robusten Gericht standhielt. Pils wäre aber wahrscheinlich auch eine Variante, die man bestellen könnte…

Rustikal ging’s weiter, aber eher vom Namen: Steckrüben sind ja von vielen unterschätzt, hier waren sie (der zweite Bestandteil der Bezeichnung Steckrübencrèmesüppchen deutet es bereits an) verfeinert, ohne die winterliche Herkunft zu leugnen. Serviert wurde die Suppe wie ein Cappuchino mit Milchhäubchen, das geschmacklich wie optisch was hermachte…

Beim Hauptgang gilt es zu wählen: Saiblingsfilet oder Hirschsteak? Rahmwirsing (zum Fisch) oder Sellerievariation (zum Hirsch). Gut, wenn man zu zweit ist und so beides probieren kann! Der Fleischgang wurde als Tomahawk Steak bezeichnet, was angesichts der mir bekannten Tomahawks die Stirn in Runzeln legte: ein Kilo für mich allein? Aber auf dem Teller war es dann doch keine Axt, sondern eine normale Portion ohne schwungvolllen Knochen. Tolle Idee: die Maulbeeren obendrauf. Beim Saibling (von dem ich nur genascht habe) blieb der toll gemachte Wirsing in Erinnerung – und die Cashewkerne mit ihrer süßen Knusperhülle (manchmal sind es die Kleinigkeiten, die Spaß machen…)!

Zum Dessert dominierte Pistazie in drei Texturen. Eindeutiger Gewinner bei uns: das Eis. Im netten Einklang mit dem Moscatello di Montalcino, den’s dazu gab…

Das Menü

  • Bernerwurst im Gemüsebeet | Rindswurst | Edamer | Stolpener Landschinken | gepickeltes Gemüse
  • Steckrübencrèmesüppchen | Kaffee | Koriander | Glasnudeln
  • Tomahawk Steak vom Hirsch | Selleriepüree | gebratener Staudensellerie | Maulbeeren | gebratene Kartoffel
    oder
    Gebratenes Saiblingsfilet | Rahmwirsing | Polenta | Parmesan I Chili | Cashewkerne
  • Dreierlei von der Pistazie | Pistazienmousse | Crème-Eis | Bisquit | dunkle Schokolade

Die Weinbegleitung

  • Der weiße Schuh | Weingut Schuh | Sachsen
  • Ritmé Negre Crianza D.O.Ca. | Acústic Celler | Priorat
    oder
    Locorotondo DOC Valle d’Itria | Tagaro  v Apulien
  • Moscatello di Montalcino DOC Vendemmia tardiva | Tenuta Caparzo | Toskana

Die Preise

  • 4-Gänge-Menü 55,00 €
    inkl. Weinbegleitung mit Fischgang 70,00 €
    inkl. Weinbegleitung mit Fleischgang 73,00 €

Lazy Laurich
Hauptplatz 4
01796 Pirna

Tel. +49 3501 / 7709088
www.lazylaurich.de

Öffnungszeiten:
Mo–Fr 14:00–22 Uhr
Sa–So 12–22 Uhr

[Besucht am 29. Februar 2020 | Übersicht der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

 

Karte wird geladen, bitte warten...


Hinweis:
Die STIPvisiten sind Partner der Kochsternstunden.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Das Dessert war uns nicht Pomelo…Das Dessert war uns nicht Pomelo… Seit dem 5. Juli 2019 gibt es in Pirna das Restaurant Felsenbirne. Hier kocht Felix Mikulla und verspricht unbeschwerten Genuss. Wir hatten diesen claim des […]
  • Kombi von Texturen und Geschmäckern Das Genusswerk in Pirna gibt es seit 2011. Inmitten der Altstadt mit all seinem Canaletto-Charme fällt das Restaurant durch zurückhaltende Moderne auf und […]
  • Genuss inmitten alter ApothekenschränkeGenuss inmitten alter Apothekenschränke Bautzen gilt ja als Stadt der Türme. Von kulinarischen Leuchttürmen jenseits des Senfs ist allerdings nicht oft die Rede. Mit ein wenig Suche kann man's aber […]
  • Die Nacht der kleinen TellerDie Nacht der kleinen Teller Es war die Nacht der kleinen Teller. Und der vollen Gläser. Klingt nach nach einer guten Kombination? Nu! Tapas und Wein heißt die Veranstaltung, die im Rahmen […]
  • Es gibt, was es gibt. Aber gut.Es gibt, was es gibt. Aber gut. Der Name ist Programm: Der Fleischladen. Der ist in Chemnitz und zieht sich hinter der Eingangstür an einer holzverkleideten Theke entlang zu einem […]
  • Speisekammer mit Küche zum ExperimentierenSpeisekammer mit Küche zum Experimentieren Der 935. Folge von "Mein Lokal, Dein Lokal" (KabelEins) sei Dank wissen nun nicht nur die Einheimischen, dass Chemnitz mehr zu bieten hat als den 40-Tonner, […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*