Zarter Hirsch mit wuchtigem Wein

4-Gang-Menü mit vielen regionalen Zutaten in der Baumwiese

Baumwiese

Die Baumwiese ist eine der Adressen, die man seit Jahren kennt – und immer mal wieder besucht, um am Rande von Dresden auf dem Weg nach Moritzburg die schwäbisch-sächsische Melange zu probieren, die sich ergibt, wenn ein Schwabe in Sachsen Fuß gefasst hat. Die Baumwiese hat Tradition: Bereits im Juli 1679 erhielt der damalige Besitzer „die allergnädigste Erlaubnis zum Ausschank vom Dresdner Biere und Weine“. So war das damals. Heute können Wirtsleute auch ohne allergnädigste Erlaubnis agieren – so lange sie es gut machen. Dem Parkplatz nach zu urteilen, machen sie es in der Baumwiese sehr gut: alles voll!

In fröhlicher Runde testeten wir das Menü, das speziell für die Aktion „Dresden isst fantastisch“ zusammengestellt wurde (3 Gänge 27 €, – inklusive Weinempfehlung aus dem gut bestückten Keller des Hauses 42 €; bei vier Gängen 36/54 €). Wir tranken zum Beispiel einen 2009 Oberbergener Baßgeige Grauburgunder von Franz Keller aus dem Badischen – der passte vorzüglich zum Seeteufelmousse im Pistazienmantel mit Friseesalat und Himbeerdressing und zur Schwarzwurzel-Vanille-Cremesuppe mit Rote Beete Stroh – unseren beiden Vorspeisen. Menschen mit sehr kleinen Mägen mag die Suppe ob ihres Vanilleanteils schon wie ein Dessert vorgekommen sein – aber so schnell schließen selbst Schwaben ein Menü nicht ab!

Möglichst viele regionale Produkte will man in der Baumwiese verarbeiten – wie Hirschrücken im Speckmantel, Mille Feuille von Rotkohl und Apfel, Schloßkartoffeln. Dazu kam ein toller Rotwein auf den Tisch: 2010 Black Print von Markus Schneider – eine wuchtige Cuvee, in der Merlot, St. Laurent, ­Cabernet Sau­vignon, Cabernet Dora und Cabernet Mitos zu einem tanninbetonten Roten verschmelzen. Und der passte hervorragend zum butterzarten Hirsch – besser sogar als der auch sehr kräftige Speckmantel. Aber Mäntel kann man ja ausziehen!

Zum Dessert gab es den Saison-Liebling Creme brûlée. Diese hatte einen deutlichen Geschmacksanteil von Passionsfrucht und wurde mit einem Schoko-Chili-Eis serviert, das seine angenehme Schärfe nicht verleugnen wollte. Der feinherbe 2011er Weißburgunder vom Weingut Rolf Heinrich hatte es nicht leicht, dagegenzuhalten – wer noch Black Print im Glas hatte, war da fast besser dran!

Landidyll Hotel Baumwiese
Dresdner Straße 2
01468 Boxdorf

[Update Juli 2015: geschlossen]

Telefon: 0351/8325-0
www.baumwiese.de

Geöffnet täglich 7 – 24 Uhr

[Besucht am 19. Februar 2013 im Rahmen der DNN-Aktion Dresden isst fantastisch | Veröffentlicht am 22. Februar 2013 in den DNN | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Essen, das die Herzen wärmtEssen, das die Herzen wärmt Das Herz der Welt, selbst wenn man die auf nicht mehr als den Raum Dresden verorten würde, ist hier nicht. Der Dreiseithof, in dem Hanno und Christa Knitsch […]
  • Vier Hunde und kein HallelujahVier Hunde und kein Hallelujah Warum ausgerechnet vier Hunde in der Stadt sind, warum sie das auf italienisch mitteilen: Keine Ahnung. Was wir hingegen wissen, ist dies:  Quattro Cani della […]
  • Wohlschmeckender Schmelz am GaumenWohlschmeckender Schmelz am Gaumen Unschlagbar günstig ist das Angebot des Rossini bei der DNN-Aktion "Dresden isst fantastisch": Für 39 Euro kann man sich sein Dreigang-Menü selbst […]
  • Maron: Gute Ideen aus dem 12. JahrhundertMaron: Gute Ideen aus dem 12. Jahrhundert Mit unseren Vorurteilen kommen wir ja meist ganz gut klar, aber manchmal bereiten sie uns auch Probleme. Das Maron stand bislang nicht auf unserer Liste der […]
  • Genuss an der großen TafelGenuss an der großen Tafel Dirk Schroer ist, wenn man den überregionalen Gastro-Guides glauben darf, Dresdens bester Koch. Das Lob gilt zwar dem Gourmetrestaurant Caroussel – aber das […]
  • Kastenmeiers: Mittagsfisch mit BegleitungKastenmeiers: Mittagsfisch mit Begleitung Gerd Kastenmeier ist nicht einer der zurückhaltenden Köche, die leise in der Küche vor sich hin werkeln und die keiner kennt. Im Gegenteil: Der Kastenmeier ist […]

1 Trackback / Pingback

  1. Sternstunden für fantastisches Essen | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*