Stelldichein von Spitzenköchen

Auftakt zu den Kochsternstunden 2014 auf Schloss Proschwitz

Es gab auch was zu probieren.

Am Aschermittwoch beginnt für viele Menschen die Fastenzeit, die dann bis Ostern dauert. Torsten Pötschk vom Gasthaus „Kaffee Hellerau“ beispielsweise verzichtet auf Alkohol und Fleisch (entnehme ich seiner Facebook-Seite). So wie er halten es viele Gastronomen – was ja auch eine gute Idee ist. Wer sich als Restaurant-Besucher/in ein wenig in Dresden und Umgebung auskennt, verlegt die Fastenzeit allerdings vor, und das aus gutem Grund: Am Aschermittwoch fand auf Schloss Proschwitz (für rund 200 geladene Gäste) zum sechsten Mal die Auftaktveranstaltung der Kochsternstunden statt. 30 Gastronomen machen dieses Jahr mit – vom 7. März bis zum 13. April. Sie bieten ein spezielles Menü an und lassen sich von den Gästen bewerten.

Akteure20 der 30 teilnehmenden Betriebe stellten sich vergangenen Mittwoch im Schloss vor: Eine recht geniale Ansammlung und ein schöner Querschnitt durch die hiesige Restaurantlandschaft. Alle hatten Kostproben ihres Könnens mitgebracht, was trotz kleiner Häppchen ein sehr schniekes 20-Gang-Wandelmenü ergab. Dazu gab’s Proschwitzer Wein oder, wenn man sich ein wenig auskannte, auch den wunderbaren Rosen-in-Sekt-Aperitivo der Rosenschänke. Die hatten wir übrigens bei der Auftaktveranstaltung vor einem Jahr kennen und schätzen gelernt – und genau das ist das dritte Hauptvergnügen neben den Probierhäppchen und -schlückchen: Köche, Servicekräfte und Inhaber sind auch vor Ort, da bleibt ( nach dem ersten Ansturm) Zeit fürs eine oder andere Schwätzchen.

Men at WorkWir trafen natürlich alte Bekannte: Marcel Kube und Martin Schmutzler vom william, das Team der Rosenschänke mit Sebastian Probst, Stephanie und Evelyn Walther, den eingangs erwähnten Torsten Pötschk vom Gasthaus Hellerau, Daniel Fischer vom Restaurant Daniel und  Teams vom Caroussel mit der von uns sehr geschätzten Pâtissière Christin Köckritz, dem Vorjahressieger Canaletto  oder dem Stresa, das jüngst Einjähriges feierte. Und es gab Neuentdeckungen: Marco Gärtner vom Restaurant Carl Werner in Kreischa, André Mühlfriedel vom Ratskeller Dohna, die Teams vom Parkrestaurant Luckner, dem Moritz (beide Dresden) und aus Aue eine Delegation der Tausendgüldenstube. Damit haben die Veranstalter der Kochsternstunden, Marlen Buder und Clemens Lutz, den Radius der Aktion bis ins Erzgebirge gehörig ausgeweitet – aber das Restaurant ist ja Teil des Hotels Blauer Engel, das hilft.

Clemens Lutz…und dann waren da noch die Mädels von Curry & Co, die auch in diesem Jahr außerhalb der Reihe mitmachen – an einem Abend sogar mit Georg Bauch (was für ein schöner Name für einen Koch!), Siegbert Hennig von der Meissener Spezialitätenbrennerei und der schrägste aller Vögel, der sich LEO nennt und sogar leeren Flaschen etwas abgewinnen kann: Er bemalt sie. Und natürlich neben den Gastgebern Prinz und Prinzessin zur Lippe als Garanten für die Kombination von sächsischen Spitzenweinen und fröhlicher Gastlichkeit die rund zweihundert Gäste, die nun als Botschafter des Genusses die Restaurants besuchen und den Betreibern den Umsatz in der nicht ganz so touristischen Zeit ein wenig erfreulicher gestalten werden.

Begrüßung auf Schloss ProschwitzAuch wir werden in den kommenden Wochen tapfer mitessen (gefastet haben wir schon vorab!), das eine oder andere (bzw. das eine und das andere) der teilnehmenden Restaurants besuchen und dann hier berichten.

[Veranstaltung auf Schloss Proschwitz am 5. März 2014 | Unsere Besuche bei den Kochsternstunden 2012 und 2013]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Genuss im SchlossGenuss im Schloss Einen Tag lang war Schloss Proschwitz das größte Restaurant der Gegend – mit rund zwanzig Köchen und etlichen Gästen, die es sich reihum schmecken ließen. […]
  • Landschaftsgärtner in der KücheLandschaftsgärtner in der Küche Der Vorjahressieger der Kochsternstunden ist Marko Poike-Wenzel – Küchenchef im Canaletto. Keine schlechte Idee, dort die diesjährige Pilgerreise des guten […]
  • Ein Glücksfall für das MüglitztalEin Glücksfall für das Müglitztal Das Müglitztal östlich von Dresden gehört zu den liebreizendsten Tälern der Gegend – mit Schloss Weesenstein und der Uhrenstadt Glashütte gibt's da auch […]
  • Überraschung in DresdenÜberraschung in Dresden Es gibt sie noch, die kleinen Überraschungen. Der Feinschmecker, der in diesem Jahr sein 40jähriges feiert, gönnt sich was: statt eines Heftes mit den 800 […]
  • Kleine Geschmacksbomben unter LindenKleine Geschmacksbomben unter Linden Untern Linden prominieren die Berliner schon lange. Zuerst – 1573 oder so – verhalten auf Pferden, später dann (im 18. und 19. Jahrhundert) auch im […]
  • Tee zum EspressoTee zum Espresso Können Häuser Geburtstag haben? Nun ja, geboren im wahrsten Sinne des Wortes werden sie ja nicht – aber wenn es genau sechs Jahre her ist, dass jemand ein […]

1 Trackback / Pingback

  1. Sternstunden für fantastisches Essen | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*