Ein Abend mit kleinen Grüßen

Besuch im Restaurant Intermezzo im Kempinski Hotel Taschenbergpalais Dresden

Intermezzo

Man kann ja gar nicht genug jammern über die Ignoranz von Hotel-Architekten, die die Restaurants ohne eigenen Außenzugang im Gebäude verstecken. So muss, wer das Intermezzo im Kempinski Hotel Taschenbergpalais besuchen will, sich auskennen oder den langen Weg von der Rezeption durchs Haus wählen. Zugegeben: Eine Qual ist das nicht, durchs Vestibül zu gehen, vorbei an der wunderbaren Treppe des Barock-Baumeisters Matthäus Daniel Pöppelmann: Ein wenig stimmt der Spaziergang durch das Anfang der 90er Jahre wieder aufgebaute Palais ein auf das Essen im Intermezzo.Im Restaurant geht es gediegen zu – der Name Kempinski verpflichtet, leider aber auch zu Luxusniveau bei den Preisen. Natürlich ist sofort jemand da, der einem die Mäntel abnimmt, während ein anderer den Weg zum Tisch zeigt. Der Service blieb den ganzen Abend über freundlich (wo hat man das schon, dass das Personal nicht nur am Tisch freundlich lächelt, sondern auch Freude ausstrahlt, wenn es vom Gast weggeht?) und war immer da, wenn Bedarf war – und das, ohne aufdringlich oder gar aufgesetzt zu sein.

Die Küche steht seit acht Jahren unter der Leitung von Jörg Mergner – so viel Beständigkeit hat man in der Grand Hotellerie selten. Die Karte liest sich anregend, aber nicht aufregend: Es sind Klassiker mit einigen Inspirationen aus Fernost, dem Mittelmeerraum oder der regionalen Küche. Die Portionen scheinen klein und übersichtlich – aber am Ende eines Dreigangmenüs ist man dann doch rundum zufrieden. Zumal es ja auch nicht bei den drei Gängen bleibt: “Der Küchenchef liebt kleine Grüße!” sagte die Bedienung, als sie zum zweiten Mal vor der bestellten Vorspeise etwas brachte (eine ganz vorzügliche kleine und edle Bouillabaisse). Vor dem Dessert und zum Kaffee kam dann noch was außer der Reihe – ein angenehmer Weg, sich durchzuprobieren!

Von den beiden Vorspeisen entpuppte sich das “Dreierlei von der Sardine mit Winter-Portulak und Chorizo-Kumquat-Ragout” (20 Euro) als einziger Gang des Abends, den wir nicht so recht verstanden: Das Dreierlei kam geschmacklich und von der Temperatur der Sardinen-Varianten eher einerlei an den Tisch. Aber es gab ja Naschproben gegenüber: Eine köstliche fein aufgeschlagene “Hummerbisque mit Langostino und Kokosschaum” (14 Euro).

Excellent auch die beiden Hauptgänge: “Gebratene Jacobsmuscheln auf Sepia-Risotto mit Orangen-Butter und grünem Spargel” (37 Euro) erhielten durch einen Hauch von Semmelbrösel eine besondere krosse Note außen – innen waren sie vorbildlich glasig. Das Sepia-Risotto passte perfekt und gehörte zu der kleinen Klasse der wirklich gut gemachten Risotti. Das “Tournedo vom Rinderfilet mit Kalbsbries an Pfeffer-Cous-Cous und gefülltem Mangold-Päckchen” (36 Euro) war so zart und rosa, wie man es sich immer wünscht. Das Mangold-Päckchen entpuppte sich als viel zu selten servierte Beilage, und lediglich das Kalbsbries hätte ein wenig wärmer sein können.

“Blaumohn-Birnentarte mit pochierter Birne, Waldmeister-Absintheis, Nougatmousse und Ananas-Canneloni” (15 Euro) als offizieller Abschuss offenbarte ganz zum Schluss noch einmal die ganze Psyche des Chefkochs: Eine wohlschmeckende Vielfalt, nett arrangiert. Nur die klassische Tarte sucht man vergeblich. “Es ist meine Interpretation” sagt der Chef. Aber egal: wo’s dann doch geschmeckt hat…

Die Weinkarte des Hauses bietet eine wahrlich anregende Lektüre. Allerdings sollte man, um sie wirklich genießen zu können, vorher einen Schatz geborgen haben, um den Abend nicht mit Grübeleien zu den Preisen ((0,75 l 28,00 – 784,00 Euro / die offenen 0,2 l für 8,00 – 13,50 Euro) zu verbringen. Aber wie bereits erwähnt: Der Name Kempinski verpflichtet – und mit Preisen hält man sich ja auch (s)eine Klientel!

Intermezzo 
Restaurant im Kempinski Hotel Taschenbergpalais
Taschenberg 3
01067 Dresden
Tel. 0351 4912 712
http://www.kempinski-dresden.de

Geöffnet
Montag bis Freitag:
06:30 Uhr bis 10:30 Uhr und 18:00 Uhr bis 23:30 Uhr

Samstag bis Sonntag:
06:30 Uhr bis 11:00 Uhr / 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr / 18:00 Uhr bis 23:30 Uhr

[Besucht am 29. Dezember 2010 | Eine kürzere Version erschien am 6.1.2011 in PluSZ, Beilage der Sächsischen Zeitung, eine weitere Fassung im Augusto 2011 | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Intermezzo

Karte wird geladen - bitte warten...

Intermezzo 51.051890, 13.736320 RestaurantkritikenRestaurant Intermezzo, Taschenberg, Dresden, Deutschland (Routenplaner)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Alles klingt gut – das Schnitzel ist es!Alles klingt gut – das Schnitzel ist es! Der Anspruch ist hoch: "Lassen Sie sich von uns überzeugen, dass das Restaurant Kanzlei Ihre Nummer 1 für gutes Essen in Dresden werden wird" heißt es auf der […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • LingnerterrassenLingnerterrassen Das mittlere der drei Elbschlösser hat ein hartes Schicksal: Es wurde der Stadt Dresden vererbt. Allerdings mit Auflagen: Schloss und Park sollten der […]
  • Fleischlos glücklichFleischlos glücklich Wer sich einmal - meist unfreiwillig - in die Nesseln gesetzt hat, ist in der Regel nicht begeistert. Warum müssen die auch so brennen? Wer sich allerdings - […]
  • Nichts Knuspriges in der SonneNichts Knuspriges in der Sonne Das Haus Leipziger Straße 58 hat eine bewegte Geschichte hinter sich, in der es meist um Unterhaltsames ging: Vor über 150 Jahren als Tanz- und Ballsaal […]
  • Wo der Kaitzbach rauscht…Wo der Kaitzbach rauscht… Dorfkneipen haben es nicht leicht mit ihrem Image. Die Karten gleichen sich oft von der Sülze bis zum Schnitzel. Und wenn drinnen auch noch Skat spielende […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Sternstunden für fantastisches Essen | STIPvisiten
  2. Intermezo: Ein vergnüglich-genussvolles Erlebnis | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*