Nah dran und doch weit weg

Unstrut-Winzer Pawis, Hey und Beyer zu Gast im bean&beluga

Sommeliere und Winzer

Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! Man hörte Pietzonka förmlich noch japsen, aber als er die Geschichte erzählte, ging’s uns doch allen komfortabel prima: In der bean&beluga Weinbar war Premiere der neuen Veranstaltungsreihe „Winzer im Fokus“ – und wie es sich für einen Auftakt gehört, kann man ja gleich mal zeigen, was es alles so gibt, recht nah dran an Dresden und für viele eben doch viel weiter weg als, sagen wir: Italien, Frankreich oder Südafrika. Zu Gast: drei Winzer aus dem Gebiet Saale-Unstrut, nämlich der VDP-Winzer Bernard Pawis, der Steillagenwinzer Matthias Hey und der Geheimtipp (der natürlich jetzt keiner mehr ist) Johannes Beyer.

menue unstrutwinzer b&b

Drei Winzer, vier Gänge – von Stefan Hermann und seinem Team nicht nur in der Küche des bean&beluga zubereitet, sondern vom Chef auch mit serviert. Zu jedem der Gänge gab es je drei Weine der Gastwinzer – sage keiner, wir seien zum Vergnügen dort gewesen! Oh, doch, einer sagte es: Jens Pietzonka empfahl nämlich zu Beginn des Abends, sich auf das Probierabenteuer einzulassen und die Winzer ordentlich auszuquetschen, so denn Fragen aufkämen. Sie (die Winzer, nicht die Fragen) würden sich reihum an die Tische setzen, so dass sie quasi Winzer zum Anfassen seien.

Matthias HeyWir nahmen sie nicht zum Anfassen, aber als gut erzogene Gäste wählten wir zum Anstoßen immer den Wein des Winzers, der gerade am Tisch saß. Bei der Vorspeise saß Matthias Hey bei uns – also gab’s zuerst einen 2013 Gutedel. Gutedel ist ja nun nicht so der Standardwein hierzulande, den verortet man ja eher im Badischen. Aber Hey, der in Geisenheim Weinbau studierte und 2008 mit Auszeichnung dort abschloss, ist nicht nur gut (die FAZ adelte ihn schon 2012 „als eines der größten Talente weit und breit“), sondern auch engagiert. Er ist einer der Initiatoren der Qualitäts-Initiative Breitengrad 51 – und dort gibt es nur sehr gute Weine mit hohem Anspruch. Einen davon gab’s zum Hauptgang, da dann noch mal mehr dazu. Lachs, Gemüsevinaigrette, Salat brachte uns die Küche als Vorspeise. Ganz im Stil von Stefan Hermann: Klingt einfach, ist einfach, schmeckt einfach toll. Die drei Weine dazu: 2013 Bacchus Weingut Pawis | 2013 Gutedel Weingut Hey | 2013 Müller Thurgau Weingut Beyer – allesamt leichte, sommerliche Typen und gut zu süffeln. Mein Liebling zum Salat: Der Müller von Johannes Beyer.

Johannes BeyerJohannes Beyer betreibt sein 3-ha-Weingut in Dorndorf. Klein ist es, aber abwechslungsreich: Acht Weinberge gehören dazu. Na klar, das sei schon ein munteres Herumjuckeln – aber es gebe auch Vorteile: Unterschiedliche Böden beispielsweise. Oder die Unwetterunwahrscheinlichkeit: Wenn’s mal böse hagelt, triffts’s vielleicht einen Berg, aber alle achte? Ach, man kann sich prima mit dem jungen Winzer unterhalten, der 2010/11 bei Bernard Pawis Kellermeister war und sich erst 2013 selbstständig gemacht hat. Allerdings sei Weinbau in der Familie nun wahrlich nichts Neues: „Wir sind eine Bauernfamilie seit 1651, immer mit Weinbau!“  Beim zweiten Gang – als er bei uns am Tisch saß – hatten wir von ihm einen 2013 Silvaner im Glas, einen leichten Kabinett von der wundervollen Einzellage Karsdorfer Hohe Gräte. Aber was war denn das Essen zum Wein? Es gab Sot l’y Laisse, Paprika, Artischocken – und wem der namensgebende Bestandteil französisch vorkommt oder unbekannt ist: macht nichts. In Deutschland kennt man (oder eben nicht) diese feinen kleinen Stücke als Pfaffenschnittchen, aber wir gönnten sie uns selbst. Dazu diese drei Weine: 2013 Riesling Muschelkalk Weingut Pawis | 2013 Weißburgunder Weingut Hey | 2013 Silvaner Weingut Beyer – und mein Favorit war der Weißburgunder von Matthias Hey.

Bernard PawisAuch Bernard Pawis hat mal klein angefangen. Seine Eltern Herbert und Irene gründeten im November 1990 in den Freyburger Ehraubergen das damals mit nur 0,5 ha Anbaufläche „wahrscheinlich kleinste Weingut Deutschlands mit angebundener Straußwirtschaft“ (sagt Pawis). Mittlerweile sind aus ein paar hundert Flaschen für Freunde und Bekannte rund 90.000 im Jahr geworden – die Reben stehen auf ca. 12 ha. Seit 2001 ist Pawis Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter, dem VDP. Sein Weingut residiert mittlerweile nach mehreren Stationen im Klosterhof im Freyburger Ortsteil Zscheiplitz   – Qualität zeichnet sich eben aus. Pawis-Weine gefallen uns eigentlich immer (gleich zur Begrüßung hatte uns Jens Pietzonka den 2013 Bacchus eingeschenkt, den es auch zum ersten Gang gab: was für eine Nase!), aber beim Hauptgang konnte Pawis groß auffahren: einen Spitzenwein, ein Edelacker Grauer Burgunder Grosses Gewächs.

Die Konkurrenz in dieser Runde war allerdings stark – „freut Euch schon mal auf den dritten Flight!“ hatte Pietzonka uns schon früh am Abend gesagt. Und das taten wir dann auch, indem wir uns nicht nur drauf freuten, sondern dran erfreuten: Johannes Beyer steuerte eine aromatische Spätlese bei, einen Weißburgunder: Steillage, Karsdorfer Hohe Gräte. Und Matthias Hey rückte seinen 2012er Breitengrad No.51 heraus – die Qualitätsspitze der acht Wilden aus dem Gebiet der Saale und Unstrut. Was gab’s zum Essen? Zander, Bärlauchrisotto, Spargel (und hier nochmal hintereinander die drei Weine: 2012 Grauer Burgunder Große Lage Weingut Pawis | 2012 Breitengrad No. 51 Weingut Hey | 2013 Weißburgunder Spätlese trocken Weingut Beyer). Unser Liebling in dieser Runde: Der Grauburgunder von Pawis.

Der letzte der vier Gänge verging an unserem Tisch winzerfrei, was irgendwie passte: Denn zu Käse: Fourme d’Ambert, Spitzkohl gab es Rotwein: 2012 Blauer Zweigelt Weingut Pawis | 2011 Spätburgunder Steinmeister Weingut Hey | 2013 Cuvée Glockendreiklang Weingut Beyer. Und mein Favorit in dieser Runde: keiner. Kann ja auch mal vorkommen…

Beyer | Hey | Pawis

Weingut Bernard Pawis
Auf dem Gut 2
06632 Zscheiplitz

Tel. 034464 / 28315
www.weingut-pawis.de

Weingut Matthias Hey
Weinberge 1a
D-06618 Naumburg

Tel.: 0176 / 240 593 25
www.weinguthey.de

Weingut Johannes Beyer
Gleinaer Straße 2
06636 Dorndorf (Laucha / Unstrut)

Tel. 0160 / 97798001
www.weingut-beyer.de

bean&beluga
Bautzner Landstr. 32
01324 Dresden

Tel. 0351 / 44008800
http://www.bean-and-beluga.de

Weinbar geöffnet:
Di bis Fr 13 bis 23 Uhr, Sa 10 bis 23 Uhr

[Besucht am 26. März 2014 | Lage und Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]
  • Saftstrotzende Energie und mehr aus RheinhessenSaftstrotzende Energie und mehr aus Rheinhessen Wenn die Weinprofis sich im März zur ProWein in Düsseldorf treffen, dann haben sie viel zu tun. Mit knapp 5.000 Ausstellern gilt sie als die bedeutendste […]
  • Spitzenwinzer zufrieden <br>mit dem Jahrgang 2012Spitzenwinzer zufrieden
    mit dem Jahrgang 2012
    "Über den Jahrgang 2012 bin ich sehr glücklich. Die Qualitäten sind wie im Bilderbuch. Die Menge stimmt auch. Wer beim Riesling noch etwas Geduld bewiesen hat, […]
  • Winzer, Weltmeister, SommeliersWinzer, Weltmeister, Sommeliers Früher war alles anders, das wissen wir. Beispielsweise 1989. Da hatte ein Riesling Kabinett der Verwaltung der Staatlichen Weinbaudomänen aus […]
  • Viermal Spitze beim WeiberabendViermal Spitze beim Weiberabend Das Leben ist kein Ponyhof, und ein Weiberabend ist kein Mädelsabend. Denn anders als bei diesem durften bei jenem auch Männer dabei sein, wenn auch nur […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*