Sommelier des Jahres: Jens Pietzonka

Jens Pietzonka

Für uns ist er ja schon seit Jahren der Beste. Denn wenn Sachverstand und Charme, professionelle Gast-Freundlichkeit und unverkrampft-schelmiges Lächeln sowie völlige Entspanntheit am Gast auch im Stress sich treffen, dann kann man sich schon wohlfühlen. Aber Jens Pietzonka, von dem hier sehr unvollständig die Rede ist, ist nicht mehr nur für uns und viele Andere, die ihn vom bean & beluga her kennen, der Lieblings-Sommelier: Am Samstag wurde er im Rahmen einer Galaveranstaltung auf Schloss Hugenpoet zum „Sommelier des Jahres“ gekürt.

Ausgelobt hatte den Titel die deutsche Ausgabe des Genuss-Magazins Falstaff, und medienwirksam nennen sie ihre Falstaff Wein Trophy den „Wein-Oscar“. Wie auch immer: Obwohl erst zum dritten Mal vergeben, hat die Auszeichnung des Falstaff einen guten Ruf – und wenn man sieht, gegen wen sich Jens Pietzonka durchgesetzt hat, fällt das Wort „Respekt!“ ganz schnell: Sven Oetzel ist Sommelier im La Vie (Osnabrück) und war vorher im Vendôme (Bergisch Gladbach) und im Falco (Leipzig), und Stefanie Hehn kann man im Seehotel Überfahrt (Rottach-Egern) erleben, zuvor war sie im Louis C. Jacob (Hamburg). Und natürlich wirft das auch ein gutes Licht auf das bean & beluga, in dem der gebürtige Dresdner Jens Pietzonka seit der Eröffnung arbeitet.

Auch die Jury hat es in sich: Sie bestand aus 50 Mitgliedern, „darunter so kompetente und illustre Namen wie Sommelier Gerhard Retter, Herbert Seckler (Sansibar), Lothar Korn (Audi), Axel Dahm (Geschäftsführer Gerolsteiner), Jürgen Großmann (Restaurant »la vie«) und Hendrik Thoma,“ wie es in der Pressemitteilung des Veranstalters heißt, aus der auch die nachstehende Kurzvorstellung von Jens Pietzonka stammt:

Jens Pietzonka, seit 2007 Restaurantleiter und Sommelier im »bean & beluga« in seiner Heimatstadt Dresden, hat eine eindrucksvolle Vita vorzuweisen: Seine bisherigen Stationen waren unter anderen das »Schlosshotel Bühlerhöhe« sowie die »Villa Merton« bei Frankfurt und der »Söl’ring Hof« auf Sylt. Der Schwerpunkt der Weinkarte liegt auf deutschen Gewächsen, aber er ist ständig auf der Suche nach spannenden Entdeckungen. Pietzonkas Position als Serviceleiter beim Semperopernball nutzt er gerne dazu, das junge Personal für seine Passion zu begeistern. Für Marcus Macioszek, Marketingchef von Gerolsteiner, vereint Jens Pietzonka „Leidenschaft, Lust auf das Neue und Bodenständigkeit“. Genau diese Mischung mache dessen Arbeit so besonders und Pietzonka der Auszeichnung würdig.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Jens!

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]
  • Jens Pietzonka erneut Sommelier des JahresJens Pietzonka erneut Sommelier des Jahres Am 17. Februar konnten wir vermelden: Jens Pietzonka ist Sommelier des Jahres. Den Titel erhielt er im Rahmen des Falstaff Wein Trophy. Nun ist er schon wieder […]
  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]
  • bean&belugabean&beluga Bohnen und Kaviar? Genau: Stefan Hermann, Sternekoch in Dresden, hat an diesem Wochenende sein eigenes Restaurant eröffnet. Der Name stand schon seit über […]
  • Geschmacks-ExplosionenGeschmacks-Explosionen Die Frage ist ja immer, wie man an so einen Abend herangeht. Loriot, der Unvergleichliche, hätte sich an der "Sehr-übersichtlich-Theorie" (bei 2:55) abarbeiten […]

2 Kommentare

  1. Schelmig? – Hihi… also wenn du das gute sächsische „schellmüsch“ meinst, das kommt von frühneuhochdeutsch = schurkisch. Das mag man allenfalls leise bei den Weinpreisen im b&b denken… aber schmecken tut er schon! Glückwunsch!

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Weinzentrale mit VDP-Wand | STIPvisiten
  2. Weinzentrale: Glücklich die Stadt, die solche Weinbar hat | STIPvisiten
  3. Wine&Dine im bean&beluga: Alles Liebling, oder was? | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*