Jens Pietzonka erneut Sommelier des Jahres

2013 schon zum zweiten Mal ausgezeichnet

Jens Pietzonka

Am 17. Februar konnten wir vermelden: Jens Pietzonka ist Sommelier des Jahres. Den Titel erhielt er im Rahmen des Falstaff Wein Trophy. Nun ist er schon wieder ausgezeichnet worden: Als Sommelier des Jahres 2014 vom Busche Verlag, der den Aral Schlemmeratlas herausgibt! Das klingt rekordverdächtig: Zweimal innerhalb eines Jahres ausgezeichnet für einen Zeitraum über zwei Jahre: So geht gut sein! Obendrein wurde – siehe unseren Bericht – das bean & beluga vom Feinschmecker zum Restaurant des Jahres gewählt, womit wir auf dem Hirsch die Korken knallen hören für den Ehren-Hattric! Wobei: Ein guter Sommelier lässt es zwar knallen, aber die Korken flutschen leise aus der Flasche.

Herzlichen Glückwunsch unserem Lieblings-Sommelier!

Und hier die offizielle  Pressemeldung zur Auszeichnung:

Die Liebe zum Wein entdeckte er Anfang der 90er Jahre, als sein beruflicher Weg ihn ins Schlosshotel Bühlerhöhe und das Hotel Traube Tonbach führte. Dort war der direkte Kontakt zur Natur, sprich den Weinbergen und das fast Haus-an-Haus-Wohnen mit den Winzern, für den gebürtigen Dresdner faszinierend und animierend zugleich.

Das mag erklären, warum sich die Vita von Jens Pietzonka heute liest, wie die eines echten Durchstarters. Zu den weiteren, beeindruckenden Stationen seiner Karriere zählen das Grand Hotel Esplanade Berlin, das Restaurant Söl’ring Hof auf Sylt oder die Villa Merton in Frank-furt am Main. Seit 2007 wirkt er Seite an Seite von bean & beluga-Gründer Stefan Hermann und knüpfte damit an eine alte Freundschaft aus Tonbach-Zeiten an.

Im bean & beluga sorgt der charmante und kompetente Weinexperte Pietzonka bis heute für den passenden Tropfen in den Gläsern der Gäste. 400 Positionen umfasst die Weinkarte, welche ihre Schwerpunkte auf deutschen Wein und die großen Weinnationen Europas legt, hinzu kommen punktuelle „Ausflüge“ nach Südafrika und Kalifornien. „Junge aufstrebende Winzer, die sich an der Weinbautradition orientieren und auch offen sind für neue, naturnahe Wege, liegen mir sehr am Herzen“, sagt der zweifache Familienvater.

Auch wenn die Weinkarte im bean & beluga mittlerweile in interaktiver iPad-Form – mit umfassenden Infos über Regionen, Winzer und Weine – gereicht wird, so möchte und sollte man auf die fachkundige Beratung von Sommelier Jens Pietzonka keinesfalls verzichten!

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]
  • Sommelier des Jahres: Jens PietzonkaSommelier des Jahres: Jens Pietzonka Für uns ist er ja schon seit Jahren der Beste. Denn wenn Sachverstand und Charme, professionelle Gast-Freundlichkeit und unverkrampft-schelmiges Lächeln sowie […]
  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]
  • bean&belugabean&beluga Bohnen und Kaviar? Genau: Stefan Hermann, Sternekoch in Dresden, hat an diesem Wochenende sein eigenes Restaurant eröffnet. Der Name stand schon seit über […]
  • Geschmacks-ExplosionenGeschmacks-Explosionen Die Frage ist ja immer, wie man an so einen Abend herangeht. Loriot, der Unvergleichliche, hätte sich an der "Sehr-übersichtlich-Theorie" (bei 2:55) abarbeiten […]

1 Trackback / Pingback

  1. Weinzentrale mit VDP-Wand | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*